Abt. Volleyball feierte 70 Jahre Turbine mit gelungenem Turnier

Eingetragen bei: Allgemein, Volleyball | 0

(Dieser Artikel wurde in gekürzter Fassung im Amtsblatt der Stadt Frankenberg – Nr. 19/26 vom 05.10.2018 abgedruckt.)

Im Rahmen des 70. Vereinsjubiläums des SV Turbine 1948 Frankenberg e.V. veranstaltete die Abteilung Volleyball am Samstag, den 8. September, ein ganztägiges Spielturnier im Frankenberger Sportzentrum, das mit etlichen sehenswerten Partien gespickt war.
Neben zwei eigenen Teams, die als Gastgeber an den Start gingen, waren vier weitere Mannschaften der Einladung gefolgt. Mit dem VSV Fortuna Göltzschtal konnte man sogar einen Bezirksligisten aus dem Vogtland begrüßen.

Als Beitrag zu den aktuell laufenden Sportwochen des Vereins war das Event innerhalb der Abteilung über längere Zeit geplant und organisiert worden. Dabei durfte zumeist das griechische Stammlokal der 1. Mannschaft als Tagungsstätte nach den Trainings herhalten. Es war seit vielen Jahren das erste Turnier, das die Volleyballer in Eigenregie auf die Beine stellten.

Als der große Tag schließlich gekommen war, hieß es für die Turbine-Spieler trotz Wochenende früh aufstehen. Schon um 7:30 Uhr trafen sie sich in der Dreifeldhalle, um innerhalb von zwei Stunden alles vorzubereiten. Nicht nur mussten die beiden vorgesehenen Spielfelder für ihren Einsatz präpariert werden, damit jeweils zwei Partien parallel ausgetragen werden konnten, auch ringsherum gab es zusätzlich jede Menge zu tun.
Am eigens eingerichteten Verpflegungsstand wurde über die gesamte Dauer des Turniers von engagierten Spielerinnen der U20-Damenmannschaft für das leibliche Wohl aller Teilnehmer und Zuschauer gesorgt. Neben Getränken verkauften sie ebenfalls sowohl herzhafte als auch süße Leckerbissen, nicht zuletzt in Form von selbstgebackenen Kuchen. Die jungen Frauen, die in der anstehenden Saison für den SV Turbine erneut in der mittelsächsischen Jugendliga antreten, fanden nebenbei natürlich trotzdem die Zeit, ihren männlichen Vereinskameraden bei deren Spielen fest die Daumen zu drücken.
Desweiteren wurde im freien Teil der Halle extra eine Spielecke mit Trampolin für die anwesenden Kinder der Angehörigen und Zuschauer aufgebaut. Diese sorgte auch erwartungsgemäß für große Begeisterung abseits des sportlichen Geschehens.

Pünktlich um 9:30 Uhr wurde der Wettkampf von Turbine-Trainer Sebastian Eichhorst eröffnet. Er erläuterte den Spielern den Turniermodus, der mittels einer speziellen Software genau für die Anzahl teilnehmender Mannschaften und die vorgesehene Dauer erstellt worden war.
Zu Beginn wurden zwei Dreiergruppen ausgelost, die in einer Vorrunde zunächst untereinander jeweils ein Ranking ausspielten. Die beiden Gruppenersten sowie der Sieger aus einem zusätzlichen Spiel zwischen den Zweiten bildeten anschließend eine neue Staffel A, während sich Staffel B aus den anderen drei Teams zusammensetzte. In der anschließenden Turnierphase spielten die nun ausgeglichen starken Gruppen erneut eine interne Rangfolge aus, bevor die besten vier Mannschaften im letzten Teil mittels Halbfinal- und Finalspielen die letztendliche Platzierung auskämpften, die folgendermaßen aussah:

  1. Die kleinen Feiglinge (SV Chemnitz Harthau)
  2. VSV Fortuna Göltzschtal
  3. SV Turbine Frankenberg I
  4. USG Chemnitz
  5. LSV Langenberg/Falken I
  6. SV Turbine Frankenberg II

Jedes Spiel bestand aus nur einem Gewinnsatz und unterlag außerdem einem 30-minütigen Zeitlimit. Durch die Aufteilung auf zwei Spielfelder waren alle sechs Teams ständig ins Turnier eingebunden, da die spielfreien Mannschaften die Schiedsgerichte für die jeweils anderen Partien stellten. Durch das Ausbleiben längerer Wartezeiten konnte also zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen und für alle Teilnehmer gab es über den Tag verteilt ausreichend Spielzeit. Sportlich fair wurden zudem unterbesetzte Teams mit Leihspielern anderer Mannschaften aufgefüllt. Die Stimmung im Sportzentrum war über die gesamte Dauer des Turniers überaus gut.

Zum Abschluss gab es schließlich noch die obligatorische Siegerehrung mit eigens gestalteten Urkunden und kleineren Sachpreisen. Selbst die Letztplatzierten durften sich über ein paar Flaschen „Zielwasser“ freuen. Alle Anwesenden – Veranstalter, Gäste und Zuschauer – konnten am Ende mit Zufriedenheit auf ein gelungenes, ausgefülltes Volleyball-Turnier zurückblicken. Von allen Seiten gab es viel Lob für die strukturierte Organisation, den Aufbau in der Sporthalle und die Ausgestaltung des ganzen Tages. Mit Sicherheit wird es nicht das letzte Turnier dieser Art gewesen sein, das der SV Turbine ausrichtet.

Rein sportlich können die beiden Frankenberger Mannschaften über die Plätze Drei und Sechs nicht vollkommen glücklich sein. Ein leichter Trainingsrückstand war in den Spielen erkennbar. Dieser sollte zwei Wochen nach dem Turnier mit der Durchführung eines Trainingslagers im Sportpark Rabenberg im Erzgebirge noch aufgeholt werden. Denn die aktuelle Punktspielsaison in der Stadtliga Chemnitz hat für beide Turbine-Teams mit Ansetzungen am 19. bzw. 24.09. bereits ebenfalls begonnen.

Die Abteilung Volleyball bedankt sich herzlich bei den Gastmannschaften für ihre Teilnahme am Turnier. Dadurch ist es gelungen, einen erfolgreichen und achtbaren Beitrag zu den Sportwochen anlässlich der 70-Jahr-Feier des SV Turbine zu leisten. Weitere Veranstaltungen anderer Vereinsteile werden in den nächsten Wochen folgen.

Thomas Dittrich